3D-Druck für Alltag und Zukunft: Schülervortrag der Informatik-AG

Selbstbewusste und kompetente Vortragende auf der einen, staunende Gesichter auf der anderen Seite: Beim Schülervortrag der Informatik-AG werden Schüler- und Lehrerrolle vertauscht. Durch Learning by Doing haben sich unsere Schüler nicht nur den Umgang mit Hard- und Software eines 3D-Druckers angeeignet, sondern konnten ihre Zuhörer auch mit allerhand Fachwissen beeindrucken. Faszination für Technologie, Pioniergeist und Alltagstauglichkeit im Schulleben liegen beim 3D-Druck ganz dicht beisammen.

Seitdem Jonah Wiedner, Nicolas Gilbert, Liam Maicas und Denis Kerle ihr Projekt 3-D-Druck gestartet haben, eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten für die Schule. Den 3-D-Drucker haben sie selbst zusammengebaut, das dazugehörige Material ist auch vorhanden. Erste Objekte gibt es schon, die die Lehrer und Lehrerinnen bei der Vorführung der Informatik-AG bestaunen konnten: Die besagte Türklinke, Totenköpfe, Würfel, ein kleiner Bär wanderten durch viele Hände.

Der Förderverein hat die Schüler bei ihrem Projekt großzügig unterstützt und so befassen sich unsere Schüler seit diesem Schuljahr jeden Montagnachmittag mit dieser Zukunftstechnologie. Außer mit verschiedenen Plastikmaterialen kann grundsätzlich auch mit Metallen oder mit Harzen gedruckt werden. Ob in der Autoindustrie, in der Raketenfertigung, der Medizintechnik, beim Hausbau oder in der Lebensmittelherstellung -  mit einem 3-D-Drucker, einer guten Software und den passenden Materialien wird bisher Undenkbares auf einfache und daher auch vergleichsweise kostengünstige Weise hergestellt werden können. Das fasziniert die Schüler und sie versuchen mithilfe der ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten eigene Objekte zu realisieren. Ihr nächstes Vorhaben: Sie wollen einen Roboter drucken und eine LED-Wand, mit der man riesige Bilder an die Wand projizieren kann.

Die Lehrer löcherten die Schüler mit Fragen und Ideen, die ersten Bestellungen für Unterrichtsmaterial zum Anfassen sind schon eingegangen: "Könnt ihr mir ein Kolosseum bauen oder eine schöne antike Skulptur?", wollte eine Lateinlehrerin wissen. Die Schüler waren zuversichtlich. Ein bisschen Geduld muss man bei den Bestellungen aber mitbringen: Das Drucken einer Türklinke dauert etwa 2 Stunden, bei komplizierteren Modellen dauert es entsprechend länger.