Studienreise der Oberstufe (Q11) nach Barcelona

Unsere Q11 hatte einen ganz besonderen Wunsch für ihre diesjährige Studienreise: Barcelona. Als dieser Vorschlag tatsächlich angenommen wurde war die Vorfreude auf Spanien groß. Schließlich ist die Stadt eines der beliebtesten Ziele für Städtereisen in Europa. Der Puls der Hauptstadt Kataloniens packte uns alle ab der ersten Minute. Nach einem Abendessen im Hard Rock Cafe ließen sich unsere Schülerinnen und Schüler in alle Richtungen treiben. Wir waren sofort mittendrin im Leben dieser faszinierenden Stadt.

KULTUR UND MOBILITÄT

Von geliehenen Rädern und architektonischer Leichtigkeit

Wie lernt man eine Stadt am besten kennen? Auf dem Fahrrad! In drei Gruppen ging es kreuz und quer durch die Gassen der Stadt. Vom Hafen zur Sagrada Família und auf dem Weg vorbei an Sehenswürdigkeiten an jeder Ecke. Wir hatten großes Glück mit den freundlichen Guides von Adelante-Bike, die uns ganz besondere Einblicke und Hintergründe verschafften.

Kulturelle Sehenswürdigkeiten gibt es in Barcelona weitaus mehr zu entdecken, als es uns in einer Woche möglich war. Ein Besuch der immer noch unvollendeten Monumental-Kirche von Antoni Gaudí war nur eines von vielen Highlights unserer Studienreise. Die für eine Kirche untypischen Formen hinterlassen eine Leichtigkeit bei uns, die zum Flair der Stadt passt. Auf der Radtour entdecken wir viele weitere Werke des Architekten und bewundern seinen Einfluss auf das fließende Leben in der Stadt.

STRAND, PARKS UND GUTES ESSEN

Wie aus Touristen digitale Locals werden

Im Park Güell sind unsere Schülerinnen, aber auch einige Schüler froh, dass die Zeiten des Daten-Roamings in der EU der Vergangenheit angehören. Es wird fleißig posiert, mit Hashtags versehen und ab mit den frischen Eindrücken zu den Followern auf Insta und Snapchat. Ohne Smartphone hätten sich unsere Jugendlichen auch vermutlich deutlich schwerer getan sich in Barcelona zurechtzufinden. Apps und Ratings machen Fortbewegung und Orientierung in einer fremden Stadt um ein Vielfaches einfacher und effizienter. Für Digital Natives alles kein Thema mehr, auf die Zuverlässigkeit bei Treffpunkten konnten wir uns immer bestens auf alle verlassen.

All die Eindrücke mussten aber auch verdaut werden. Bei den Tapas wurde alles durchprobiert was auf den Karten geboten wurde, egal ob Schweinenasen oder Meerestiere. Krebsrot wurden dann jene, wenn zum Glück auch nur einige wenige, die bei Strandbesuch mit der Sonnencreme gespart hatten. Immerhin hat sich keiner der Schülerinnen und Schüler von den Quallen im Meer „streicheln“ lassen.

Die gute Balance zwischen Kultur und Freizeit war ein gelungener Abschluss des Schuljahres und für unsere Schülerinnen und Schüler der Q11 auch ihre letzte von uns organisierte Klassenfahrt. Um diese Zeit im Jahr 2020 sind sie hoffentlich alle bereits stolze Besitzer der Allgemeinen Hochschulreife und feiern gemeinsam ihren Erfolg im Urlaub.

LEHRER / PAs

die uns in den Gassen von Barcelona begleitet haben

Image
Image
Image
Image

TAGS