Because You Don’t See It - Musikvideo

Ein Musikvideo in drei Tagen? Das geht nur wenn alle zusammenhalten und voll bei der Sache sind. Bei Thema Klimaschutz bündelten sich die Energien, Fähigkeiten und Kontakte unserer Schülerinnen und Schüler. Das Ergebnis ist ein mutiges und aussagekräftiges Video im Zeichen der Fridays for Future Bewegung.

TAG 1 - TEXTEN

Weil’s um die Zukunft geht

In der letzten Schulwoche finden alljährlich unsere Projekttage statt. In drei Tagen ein komplettes Musikvideo zu kreieren, stellte freilich eine große Herausforderung dar. Nur durch gute Zusammenarbeit und viel Engagement konnte das Projekt letztlich vollendet werden. Ausgerüstet mit den Chromebooks der Schule wurde am ersten Tag fleißig im Internet recherchiert. Während einige über die Auswirkungen des Klimawandels diskutierten und einen Text für das Lied verfassten, suchten andere nach lizenzfreien Stock-Videos, um den Song thematisch zu bebildern.

Recherche auf der Postwiese

recherche am chromebook

TAG 2 - RECORDING

Durchbeißen am Mikrofon

Am zweiten Tag sollte das Klassenzimmer zum mobilen Tonstudio werden. Leonardo und Paul hatten Lust die Strophen zu rappen, Catharina konnte sich dafür begeistern, die Hook einzusingen. Ohne Pause wurde Take für Take aufgenommen und gespeichert. Wer nicht am Mikrofon stand oder Drehorte in Haidhausen auskundschaftete, unterstützte beim Umformulieren oder motivierte, wenn eine Stelle mal nicht gelingen wollte. Eifer und Ausdauer der Gruppe waren beindruckend. Als die Energie langsam ausging half, der rapperfahrene Herr Hein aus und übernahm mit Herrn Stehli ein paar Zeilen des Liedes. Dank dieser Motivation ging es weiter bis zur letzten Zeile. Stolz und müde ging es nach Hause zur Erholung, denn am dritten Tag wartete ein straffer Drehplan.

Catharina und Leonardo am Mikrofon

mikrofon

TAG 3 - VIDEODREH

Gemeinsame Umsetzung der Ideen

Endlich konnte der Song das erste Mal angehört werden. Immer wieder streckten Neugierige aus anderen Projekten ihren Kopf zur Tür herein, als wir uns überlegten, welche Szene wo und wie gedreht werden sollen. Der Song war längst in WhatsApp-Gruppen der Schüler auf Wanderschaft. Gedreht wurde dann am Bordeauxplatz und dem Spielplatz auf der Postwiese. Wieder war Zusammenhalt ein großes Thema, denn alle Beteiligten gaben sich große Mühe, vor und hinter der Kamera ihren Beitrag zu leisten. Adrian, Matthias, Andrin, Kevin, Henrik trugen Kameras, filmten teilweise selbst und kümmerten sich um Playback und Drehplan. Nur als Gruppe konnte die Umsetzung der Ideen in so kurzer Zeit gelingen.

Dreh am Bordeauxplatz

bordeauxpatz

STOLZ AUF UNSERE JUGEND

Schwer beeindruckt von nachhaltigem Engagement

Das Projekt habe ich ohne große Vorgaben oder Erwartungen angeboten. Ich wusste, dass wir Schüler an der Schule haben, die sich aufopferungsvoll für die Jugendbewegung Fridays for Future engagieren. Aaron hält selbst Woche für Woche das Mikrofon in der Hand, wenn Tausende Münchnerinnen und Münchner auf die Straße gehen. Er engagierte sich bei den Projekttagen für ein weiteres Klimaprojekt, stellte uns aber das Videomaterial von FFF-Demonstrationen zur Verfügung. Den ausgezeichneten Beat Track verdanken wir unserem ehemaligen Schüler Lars, der ihn komplett selbst erstellt hat. Ich war überwältigt, was alles entstehen kann, wenn junge Menschen ihren Zusammenhalt auf ein gemeinsames Ziel ausrichten. Es macht mich stolz unsere Schülerinnen und Schüler bei ihrem sozialen und ökologischen Einsatz begleiten zu dürfen, denn die Stimmen dieser jungen Generation liefern den Soundtrack für die Zukunft unseres Planeten. - Patrick Pippir

Aaron bei Fridays for Future

bordeauxpatz

LEHRER / PAs

die uns bei diesem Projekt begleitet haben

Image

TAGS